EWR 16 (2017), Nr. 4 (Juli/August)

Sabine Maschke / Gunild Schulz-Gade / Ludwig Stecher (Hrsg.)
Jahrbuch Ganztagsschule 2017: Junge GeflĂŒchtete in der Ganztagsschule
Integration gestalten – Bildung fördern – Chancen eröffnen
Schwalbach / Taunus: Debus PĂ€dagogik Verlag 2016
(256 Seiten; ISBN 978-3-95414-069-5; 26,80 EUR)
Jahrbuch Ganztagsschule 2017: Junge GeflĂŒchtete in der Ganztagsschule Die Frage, wie Bildungseinrichtungen mit der Vielfalt der mit Flucht und Migration verbundenen Herausforderungen adĂ€quat umgehen können, diskutiert der von Sabine Maschke und Kolleg_inn_en herausgegebene Sammelband fĂŒr ganztagsschulische Angebote – und setzt damit eine innovative Rahmung: Der grĂ¶ĂŸte Teil der insgesamt 17 inhaltlichen BeitrĂ€ge konzentriert sich auf eine grundlagen-, wissenschafts- oder praxisbezogene Auseinandersetzung mit den verschiedenen Aspekten der Thematik, um (erste) LösungsansĂ€tze aufzuzeigen. ErgĂ€nzt werden die sechs Kapitel von einem instruktiven Vorwort, einem Rezensionsteil und Angaben zu den Autor_inn_en.

Im Zentrum der folgenden BeitrÀge steht insbesondere das (Leit-)Thema des Jahrbuchs:
„Neu zugewanderte SchĂŒlerinnen und SchĂŒler im Ganztag“ nehmen Nora von Dewitz und Henrike Terhart in den Blick. Ausgehend von einer Identifikation der Bedarfe von Heranwachsenden mit keinen bzw. wenig Deutschkenntnissen erörtern die Autorinnen, inwiefern diese Organisationsform konzeptionelle Möglichkeiten bietet, die fĂŒr alle SchĂŒlerinnen und SchĂŒler förderlich sein können – wenn sie genutzt und entsprechend ausgestaltet werden. Dazu zĂ€hlen die Individualisierung und Flexibilisierung des Lernens, ein adaptiver Umgang mit (Lern-)Zeit sowie die angeleitete Arbeit mit und in multiprofessionellen Teams.

Leonie Herwartz-Emden und Wiebke Waburg verlagern den Schwerpunkt auf „Elternarbeit mit Migrant/-innen und FlĂŒchtlingen“. Mit interkultureller Kommunikation als Bedingung und Element qualifizierter schulischer Elternarbeit wird die Bereitschaft zum Austausch zentral: So lassen sich Sprachbarrieren mit strukturellen Anpassungen an die Herkunftssprachen (durch die Übersetzung von Elternbriefen o.Ä.) ĂŒberwinden. Als sinnvoll gilt auch der Einsatz von Elternlots_inn_en bzw. Kulturvermittler_inne_n. Gerade ganztagsschulische Angebote können mit ihren Strukturen und Konzepten zu einer Entlastung der Eltern mit Flucht-/Migrationserfahrung beitragen, z.B. durch Hausaufgabenbetreuung.

Einen anderen Blickwinkel auf Kommunikation nimmt Josef Leisen ein, der sich mit „Sprachbildung“ befasst und zeigt, dass auch und gerade der außerunterrichtliche Raum mit seinen vielfĂ€ltigen Kommunikationssituationen, den ganztĂ€gig arbeitende Schulen eröffnen, gĂŒnstige Bedingungen bereitstellt: Spezifische Chancen liegen in der Förderung der Handlungssprache in Arbeitsgemeinschaften im Zuge progressiven Sprachlernens mittels verschiedener Strategien und Methoden-Werkzeuge (Wortlisten u.Ä.) sowie in unterschiedlichen Lernformen, die z.B. SelbsttĂ€tigkeit betonen.

SchĂŒler_innen selbst zu Wort kommen lassen Ulrich Deinet und Kolleginnen mit der Frage: „Wie erleben Kinder die Ganztagsschule?“. Interessant an den dargestellten Ergebnissen, die auf einer Studie an sechs DĂŒsseldorfer Schulstandorten beruhen, ist der Stellenwert, der den Peers bzw. MitschĂŒler_inne_n fĂŒr die Ganztagesschule als einem „Lebensort“ (89) zukommt. Gleichzeitig wird deutlich, dass die Option, Heranwachsenden eine entwicklungsförderliche Umgebung zu bieten, die ihren Handlungsraum bspw. durch Partizipationsmöglichkeiten erweitert, (noch) nicht ausreichend genutzt wird.

Den Perspektivwechsel von SchĂŒler_inne_n hin zu den Personen, die neben LehrkrĂ€ften im Ganztagsbetrieb lehrend aktiv sind und sich durch eine erstaunliche „Professionsvielfalt“ auszeichnen, vollziehen Stephan Kielblock und Johanna M. Gaiser ebenfalls unter RĂŒckgriff auf ein grĂ¶ĂŸeres empirisches Projekt. Das fĂŒr ganztagsschulische Einrichtungen aufgezeigte breite Berufs-, Ausbildungs- und Qualifikationsspektrum unterstreicht ihre Bedeutung als „multiprofessionelle Organisation[en]“ (121) mit einem vielfĂ€ltigen Potential fĂŒr inklusive, integrative, ganzheitlich gelingende und effektive Lehre.

Mit Egon Tegges Fokussierung der „baulichen Gestaltung der Ganztagsschule“ folgt ein weiterer Richtungswechsel. Der Autor konzentriert sich auf Effekte architektonischer Konzepte in Verbindung mit ganztagsbezogenen Schulentwicklungsprozessen – angefangen bei Potenzialen von Clusterkonzepten ĂŒber TeamarbeitsplĂ€tze fĂŒr LehrkrĂ€fte bis hin zu einem innovativen Umgang mit Brandschutzvorschriften. Um mit bzw. in pĂ€dagogischer Architektur zukunftsweisendes Lernen zu realisieren, bedarf es v.a. der Einsicht, wie effektiv Investitionen in den Schulbau sind.

FĂŒr an der (Ganztags-)Schulpraxis und -pĂ€dagogik interessierte Leser/innen sind folgende BeitrĂ€ge sicherlich aufschlussreich:
Der Frage, wie traumatisierten Kindern und Jugendlichen eine Teilnahme an schulischen Angeboten ermöglicht werden kann, die ihren BedĂŒrfnissen gerecht wird, gehen Verena Kaiser und Stefanie Peschel nach. Am Beispiel des Projekts „SchulCHEN“ im Erich KĂ€stner Kinderdorf veranschaulichen die beiden Mitarbeiterinnen an einem konkreten Fall die besondere LeistungsfĂ€higkeit dieser heiminternen Beschulungsmöglichkeit auch in Bezug auf eine erfolgreiche (Wieder-)Eingliederung in die Regelschule.

Christine KĂŒch vermittelt einen Einblick in das „Lernen an der SchlaU-Schule in MĂŒnchen“. Im Jahr 2000 gegrĂŒndet, richtet sich die ganzheitlich arbeitende Schule als bundesweit einzige Einrichtung ausschließlich an junge FlĂŒchtlinge und begleitet sie von ihrer Ankunft bis zum Einstieg in den Arbeitsmarkt. Das durchlĂ€ssige System umfasst vier Stufen, flankiert von einer Vorbereitungsklasse fĂŒr den mittleren Schulabschluss und dem berufsorientierten „Programm ‚SchlaUzubi‘“ (143) fĂŒr ehemalige SchĂŒler_innen.

„Gemeinsames Leben und Lernen in einer ‚Schule fĂŒr alle‘“ prĂ€sentiert Walter Heilmann mit der „Rosenmaarschule in Köln“. Dabei zeigt der einstige Schulleiter, wie Kinder mit Förderbedarf durch das ganztagschulische Angebot der stĂ€dtischen Grund-, Jenaplan- und Inklusionsschule mit ihren multiprofessionellen Teams gleichberechtigt am Schulleben teilhaben können. Zu den förderlichen Merkmalen gehören neben rhythmisiertem Lernen, Bewegen oder Spielen u.a. ein spezifisches Raumprogramm und die enge Zusammenarbeit mit Eltern.

Als ehemalige Schulleiterin der Hamburger Grundschule Forsmannstraße fokussiert Ruth Jacobi das „begabungsentfaltende und forschende Lernen“ auf dem Weg zur „Schmetterlingsschule“ (172), der auf der Auseinandersetzung mit theoretischen AnsĂ€tzen, der Ausarbeitung eines individuellen Konzepts und der Entwicklung entsprechender Formate fĂŒr (außer-)unterrichtliche Angebote sowie der Organisation des Forschens zur Entfaltung der Selbstkompetenzen fußt. Dem inklusiven Gedanken folgend wird an den StĂ€rken aller angesetzt, was sich ganz offensichtlich auch auf deren Leistungen positiv auswirkt.

Wie RealschĂŒler_innen „Verantwortung [durch Engagement] lernen“, arbeitet Michael Schmitt an der Initiative „FĂŒreinander Da-Sein“ heraus, die auf eine Sensibilisierung der Heranwachsenden fĂŒr die Themen „Alter/n“ und „Pflege“ (191) sowie die AttraktivitĂ€tssteigerung pflegender Berufe zielt. Basis des Projekts sind der Bereich Schule mit speziellen Unterrichtseinheiten und der außerschulische Bereich, gekennzeichnet durch das soziale Engagement. Die konzeptionelle Verzahnung von fachlichen Inhalten und praktischen Angeboten kann fĂŒr andere ganztĂ€gig arbeitende Schule spannende Impulse liefern.

Dass „Lernen [
] ĂŒber Beziehung [funktioniert]“ belegt Christian Hausner exemplarisch mit dem „Tutorsystem an der Evangelischen Schule Berlin Zentrum“. Wesentliches Moment ist eine entsprechende Beziehungskultur: An der Gemeinschaftsschule sind die LehrkrĂ€fte nicht nur Lehrer_innen, sondern zugleich Mentor_inn_en, Tutor_inn_en und Lernbegleiter_innen.

Eher ĂŒbergreifend diskutiert werden ganztagschulische Angebote in den folgenden BeitrĂ€gen, die sich vorrangig konzeptionellen, strukturellen und qualitativen Aspekten zuwenden:
Julia Kaufhold und Kolleg_inn_en konzentrieren sich auf ein Bundesland und stellen die „[b]ayerische Ganztagsschulentwicklung im Überblick“ mit Fokus auf die „Ausbaustrategie und QualitĂ€tssicherung“ dar. JĂŒrgen Oelkers bezieht sich auf den systematischen BundelĂ€ndervergleich in dem „neue[n] Gutachten“ von Klaus Klemm und Dirk Zorn zur Ausstattung gebundener Ganztagsschulen. Klaus Klemm betrachtet „im Spannungsfeld von Nachfrage, Finanzierung und QualitĂ€t“ insbesondere das nach wie vor zu geringe Angebot an und die ‚LeistungsfĂ€higkeit‘ von Ganztagsschulen. Und Albert Berger nimmt mit der Frage nach „[i]ndividuelle[r] Förderung an amerikanischen Schulen“ eine internationale Perspektive ein und spitzt sie auf die „Lineweaver Elementary School“ zu.

Nicht unerwĂ€hnt bleiben soll der Artikel von Joachim Bauer, der „die Bedeutung der Beziehung fĂŒr schulisches Lehren und Lernen“ in den Mittelpunkt rĂŒckt und dabei „eine neurobiologisch fundierte Perspektive“ verfolgt, die interessante AnstĂ¶ĂŸe fĂŒr die Gestaltung von Interaktionen im Schulkontext vermittelt.

Insgesamt betrachtet liefert der Band durch seinen multiperspektivischen Zugriff vielfĂ€ltige Impulse zur Beantwortung der Frage, wie insbesondere Heranwachsende mit Flucht- bzw. Migrationserfahrung, aber auch Kinder und Jugendliche mit einem spezifischen Bedarf in der Schule unterstĂŒtzt werden können. Ganztagsschulen wirken zwar nicht per se fördernd, verfĂŒgen jedoch ĂŒber ein vielschichtiges Potenzial. Vor allem die Praxisberichte zeigen, wie die Förderung des Lernens und der Entwicklung u.a. durch ganztagsschulische Formate gelingt. Insofern können die vorgestellten Konzepte als Good-Practice-Beispiele mit Modellcharakter gelten. Leser_innen, die sich ĂŒber den Ganztagsbetrieb hinaus fĂŒr Schule interessieren, finden in dem Jahrbuch ebenfalls viele Anregungen.
Dr. Verena Schurt (Augsburg)
Zur Zitierweise der Rezension:
Dr. Verena Schurt: Rezension von: Maschke, Sabine / Schulz-Gade, Gunild / Stecher, Ludwig (Hg.): Jahrbuch Ganztagsschule 2017: Junge GeflĂŒchtete in der Ganztagsschule, Integration gestalten – Bildung fördern – Chancen eröffnen. Schwalbach / Taunus: Debus PĂ€dagogik Verlag 2016. In: EWR 16 (2017), Nr. 4 (Veröffentlicht am 02.08.2017), URL: http://klinkhardt.de/ewr/978395414069.html