EWR 12 (2013), Nr. 2 (MĂ€rz/April)

Rolf Becker (Hrsg.)
Integration durch Bildung
Bildungserwerb von jungen Migranten in Deutschland
Wiesbaden: VS Verlag fĂŒr Sozialwissenschaften 2011
(292 S.; ISBN 978-3-531-15568-5; 29,95 EUR)
Integration durch Bildung Die gesellschaftliche Sozialintegration von Migrant/innen ĂŒber die erfolgreiche Partizipation im Bildungssystem und am Arbeitsmarkt ist, wie Rolf Becker bereits zu Beginn des von ihm herausgegeben Sammelbandes herausstellt, eine der bedeutsamen Herausforderungen der deutschen Gegenwartsgesellschaft. SpĂ€testens seit dem PISA-Schock und in Anbetracht der in diesem Zuge festgestellten, substantiellen BildungsdisparitĂ€ten zuungunsten von Migrant/innen, wird dieser Themenkomplex in der sozialwissenschaftlichen Forschung breit behandelt. In den BeitrĂ€gen des vorliegenden Sammelbandes werden viele der dabei verfolgten Diskurslinien aufgegriffen. Dadurch entsteht zum einen ein Überblickswerk, das breit in die Thematik einfĂŒhrt, das zum anderen aber auch eine Reihe neuer Studienergebnisse enthĂ€lt und so die Diskurse weiter vorantreibt.

Neben der dichten und sehr informativen Einleitung von Rolf Becker, die insbesondere weniger kundigen Leser/innen einen gelungenen Einstieg in den gewĂ€hlten Themenkomplex ermöglicht, ist der Sammelband in zwei unterschiedlich umfangreiche Abschnitte unterteilt. Im ersten Abschnitt finden sich insgesamt sieben BeitrĂ€ge, die sich mit dem Teilaspekt Migrant/innen im Schulsystem auseinandersetzen. Der zweite, mit drei BeitrĂ€gen wesentlich kĂŒrzere Abschnitt, richtet seinen Fokus auf Migrant/innen im Ausbildungs- und Erwerbssystem.

Den ersten Abschnitt eröffnet ein Beitrag von Alexander Tarvenkorn. In diesem zeigt er auf, wie eng die Migrationspolitik der Bundesrepublik und die Bildungsbeteiligung der Migrant/innen in Deutschland miteinander verbunden sind. An amtlichen Statistiken aus den letzten 50 Jahren zeichnet er nach, dass sich migrationspolitische Entscheidungen auch in der Bildungsbeteiligung der Migrant/innen im Schul-, Hochschul- und Ausbildungssystem widerspiegeln.

Die positiven Auswirkungen vorschulischer Betreuung auf die spĂ€tere Bildungslaufbahn von Migrant/innen hat Rolf Becker bereits vor mehreren Jahren als einer der ersten Forscher im deutschsprachigen Raum empirisch belegt. AnknĂŒpfend an die damaligen Untersuchungen bestĂ€tigt er diesen Befund nun zusammen mit Patricia Tremel an LĂ€ngsschnittdaten des Sozio-ökonomischen Panels. Es zeigt sich, dass sich die Benachteiligung von Migrantenkindern hinsichtlich der Bildungsbeteiligung durch den Besuch vorschulischer Betreuung zwar verringert, eine vollstĂ€ndige Kompensation der RĂŒckstĂ€nde jedoch nicht gelingt.

Bernhard Nauck setzt sich in seinem Beitrag auf konzeptueller Ebene mit der Frage auseinander, wie eine theoretisch sinnvolle Erweiterung der Konzepte Sozialkapital und kulturelles Kapital zur ErklĂ€rung von Bildungskarrieren und Bildungserfolg bei Migrant/innen aussehen könnte. Als Antwort auf diese Frage schlĂ€gt er ein Modell vor, das zwar auf dem Kapitalsortenansatz Bourdieus fußt, dessen MĂ€ngel Nauck allerdings durch die BerĂŒcksichtigung der handlungstheoretischen Überlegungen Lins und der Theorie der sozialen Produktionsfunktionen aufzuarbeiten versucht. Das daraus resultierende Modell wirkt konzeptuell vielversprechend, bedarf allerdings im nĂ€chsten Schritt einer entsprechenden empirischen Anwendung und ÜberprĂŒfung.

Auch Hartmut Ditton und Juliane Aulinger setzen sich mit ErklĂ€rungsansĂ€tzen der Bildungsungleichheiten zuungunsten von Migrant/innen auseinander. Anhand von Ergebnissen aus verschiedenen Studien diskutieren sie, inwieweit die gĂ€ngigen ErklĂ€rungsansĂ€tze inhaltlich ĂŒberzeugend und ausreichend differenziert sind. Sie kommen zu dem Schluss, dass viele ErklĂ€rungen zu stark vereinfachen und so der aktuellen Befundlage nicht gerecht werden. Dies gilt insbesondere fĂŒr ErklĂ€rungsansĂ€tze, die von institutionellen Diskriminierungseffekten im deutschen Schulsystem ausgehen, und fĂŒr AnsĂ€tze, die eine durchgĂ€ngige kompensierende Wirkung von FrĂŒhförderung und Ganztagesbetreuung annehmen.

Die sicherlich am hĂ€ufigsten genannte Fördermaßnahme zum Abbau von migrationsbezogenen Bildungsungleichheiten ist die Sprachförderung. Bislang liegen jedoch nur wenige Befunde vor, anhand derer beurteilt werden kann, wie wirksam entsprechende Maßnahmen sind. Der Beitrag von Rolf Becker und Michael Beck versucht diese ForschungslĂŒcke weiter zu schließen. Mit Daten aus der Berliner LĂ€ngsschnittstudie ELEMENT gehen sie der Frage nach, wie sich vorschulische und schulische Sprachförderung auf die Deutschnoten und die Übertrittsempfehlungen von SchĂŒler/innen mit Migrationshintergrund am Ende der Grundschulzeit auswirken. Die Ergebnisse zeigen, dass die frĂŒhzeitige Sprachförderung im vorschulischen Bereich langfristige positive Auswirkungen auf die Schulleistungen hat. Die untersuchten kompensatorischen Maßnahmen, die wĂ€hrend der Schulzeit unternommen werden, erweisen sich hingegen als ineffektiv.

Heike Diefenbach nimmt eine geschlechtsspezifische Betrachtung des schulischen Erfolgs von Migrant/innen vor. Ziel ihrer Analysen an amtlichen Statistiken und Daten des Sozio-ökonomischen Panels ist es, Interaktionseffekte von Geschlecht und Migrationshintergrund auf die SchulabschlĂŒsse am Ende der Sekundarstufe aufzudecken. Die Ergebnisse stĂŒtzen nicht das verbreitete Bild vom „Armensohn mit Migrationshintergrund“, sondern belegen, dass auslĂ€ndische SchĂŒler/innen beider Geschlechter vergleichsweise schlechtere SchulabschlĂŒsse erreichen, wobei der negative Trend bei den MĂ€dchen/Frauen etwas stĂ€rker ausfĂ€llt.

Der erste Teil des Sammelbandes schließt mit einem Beitrag von Rolf Becker und Frank Schubert, in dem die Rolle von primĂ€ren und sekundĂ€ren Herkunftseffekten fĂŒr die Bildungschancen von Migrant/innen am Übergang von der Primar- zur Sekundarstufe genauer beleuchtet wird. Die auf der Grundlage der IGLU-E 2001 Daten und Daten des Sozio-ökonomischen Panels durchgefĂŒhrten Analysen zeigen, dass sowohl primĂ€re als auch sekundĂ€re Herkunftseffekte zu den nachteiligen Bildungschancen von Migrant/innen fĂŒhren. Um diese abzuschwĂ€chen, erweise sich allerdings die Verringerung der primĂ€ren Herkunftseffekte um ein Vielfaches wirksamer als die der sekundĂ€ren Herkunftseffekte.

Holger Seibert betrachtet zu Beginn des zweiten Teils des Sammelbandes die Arbeitsmarktchancen von Migrant/innen. Er untersucht, inwieweit bestehende Benachteiligungen am Arbeitsmarkt auf Rechtsstatuseffekte, also auf Effekte einer nicht-deutschen Staatsangehörigkeit, und auf ethnische Zuschreibungseffekte, die nicht nur AuslĂ€nder/innen sondern gesamte ethnische Gruppen betreffen, zurĂŒckzufĂŒhren sind. In den Ergebnissen zeigen sich fĂŒr die Mehrheit der untersuchten ethnischen Gruppen ungleiche Arbeitsmarktchancen gegenĂŒber den Personen ohne Migrationshintergrund. Das Vorliegen einer deutschen Staatsangehörigkeit schwĂ€cht diese Ungleichheiten bei den meisten Gruppen ab, teilweise hebt sie sie sogar vollstĂ€ndig auf.

Auch Melanie Kramer und Wolfgang Lauterbach nehmen die Arbeitsmarktchancen von Migrant/innen in den Blick. An Daten des Sozio-ökonomischen Panels gehen sie der Frage nach, inwieweit sich tĂŒrkische Migranten hinsichtlich ihrer (segmentiellen) ArbeitsmarktmobilitĂ€t von deutschen MĂ€nnern unterscheiden. Sie stellen dabei fest, dass tĂŒrkische Arbeitnehmer auf dem Arbeitsmarkt nach wie vor ungĂŒnstiger positioniert und einem deutlich höheren Arbeitslosigkeitsrisiko ausgesetzt sind. Trotz grundsĂ€tzlich hoher MobilitĂ€t am Arbeitsmarkt gelingt es den tĂŒrkischen Arbeitnehmern wesentlich seltener von dem unqualifizierten in den qualifizierten und damit besser gestellten Arbeitsmarktbereich zu wechseln.

Der abschließende Beitrag von Frank Kalter, Nadia Granato und Cornelia Kristen ist bereits zuvor in englischer Fassung erschienen und wurde fĂŒr den Sammelband ins Deutsche ĂŒbersetzt. Im Fokus des Beitrags stehen die zweite Migrantengeneration und deren Positionierung auf dem deutschen Arbeitsmarkt. In lĂ€ngsschnittlichen Analysen der Mikrozensusdaten von 1989 bis 2004 zeigen sich diesbezĂŒglich deutliche Assimilationstendenzen. Die Migrant/innen zweiter Generation nĂ€hern sich auf dem Arbeitsmarkt im zeitlichen Verlauf der Vergleichsgruppe an. Als GrĂŒnde fĂŒr diese AnnĂ€herung werden die AbschwĂ€chung direkter Migrationseffekte, eine Abnahme des Einflusses der Bildungsqualifikation auf den Beruf und der sozialen Herkunft auf das Bildungsniveau genannt. Gleichzeitig wird allerdings betont, dass sich der Assimilationsprozess nur relativ langsam vollzieht.

Der von Rolf Becker zusammengestellte Sammelband fĂŒgt sich mit sehr anregenden Forschungsergebnissen und weiterreichenden theoretischen Überlegungen in die Diskussionen um die ungleiche Integration von Migrant/innen in das Bildungssystem und in den Arbeitsmarkt ein. Die meisten BeitrĂ€ge knĂŒpfen an breite Diskurslinien an und bestĂ€tigen sowie differenzieren in ihren Analysen vorwiegend den Forschungsstand. Der Sammelband erhĂ€lt dadurch einerseits den Charakter eines Überblickswerkes, das auch zur Einarbeitung in den Themenkomplex genutzt werden kann. Andererseits finden sich auch einzelne BeitrĂ€ge, wie beispielsweise die BeitrĂ€ge von Heike Diefenbach sowie von Rolf Becker und Michael Beck, die sich mit weniger erforschten Teilaspekten auseinandersetzen und so den Leser/innen neue Einblicke in das Thema Integration und Bildung eröffnen.
Volker Mehringer (Augsburg)
Zur Zitierweise der Rezension:
Volker Mehringer: Rezension von: Becker, Rolf (Hg.): Integration durch Bildung. Wiesbaden: VS Verlag fĂŒr Sozialwissenschaften 2011. In: EWR 12 (2013), Nr. 2 (Veröffentlicht am 03.04.2013), URL: http://klinkhardt.de/ewr/978353115568.html