Verlagsprogramm / Inklusion / Integration / Dialog Erziehungshilfe
Sven Heuer

Strafe als pädagogisches Prinzip

Kritik einer sozialen Praxis

„Strafe“ als pädagogisches Prinzip und Methode Sozialer Arbeit erfährt im Umgang mit sogenannten „schwierigen“ Kindern und Jugendlichen innerhalb aktivierungs- wie kriminalpolitischer Bezugssysteme eine repressive Aufwertung und eine begriffliche Transformation.
Die konzeptionelle Reetablierung strafbereiter Pädagogik ist dabei eingebettet in das Wohlfahrtsmodell des aktivierenden Sozialstaates. Unter den Vorzeichen einer Ökonomisierung des „Sozialen“ wird zur Debatte gestellt, ob sich ein berufliches Professionsverständnis zugunsten strafförmiger Kontrollmandate verschiebt. Der aktuelle Forschungsstand der Kriminologie, Wohlfahrts- und Jugendhilfeforschung bestätigt diese These weitestgehend.
Im Anschluss an eine kritische Sozialwissenschaft und Pädagogik wird in dieser Studie das Phänomen pädagogischer Strafpraxis in ihren historischen Wandlungsprozessen und konzeptionellen Verlaufsformen der Theoriebildung feldübergreifend untersucht. Der diskursanalytische Schwerpunkt setzt sich zum Ziel, die Hegemonieeffekte „konfrontativer Pädagogik“ am konkreten Textmaterial zu dekonstruieren. Die diesbezüglichen Ergebnisse zeigen exemplarisch, welche fachpolitischen Forderungen für die Legitimation eines punitiven (De)Professionalisierungsprojektes pädagogisch lanciert werden.
Dialog Erziehungshilfe herausgegeben von Birgit Herz, David Zimmermann und Matthias Meyer
Cover Buch beziehen Buch beziehen
2021. 246 Seiten, kartoniert
ISBN 978-3-7815-2478-1
44,00 EUR
Dieses Buch ist als eBook erhältlich:
ISBN 978-3-7815-5916-5
32,90 EUR

eBook beziehen eBook beziehen