Verlagsprogramm / Klinkhardt forschung / Allgemeine Pädagogik – Geschichte
Andreas Hoffmann-Ocon

Schule zwischen Stadt und Staat

Steuerungskonflikte zwischen städtischen Schulträgern, höheren Schulen und staatlichen Unterrichtsbehörden im 19. Jahrhundert

Wie das Verhältnis zwischen autonomer Vor-Ort-Schulverwaltung und Staat organisiert, gedeutet und bewertet werden soll, ist die zentrale Fragestellung einer Ende des 18. Jahrhunderts entstandenen – und bis heute aktuellen Debatte, deren Ende noch nicht abzusehen ist. Eine der stärksten schulpolitischen Konfliktlinien zwischen den Städten und der Regierungsseite hing mit der Frage zusammen, ob die staatlichen Schulaufsichtsbehörden beratende oder leitende Kompetenzen haben sollten.

Die vorliegende Studie beleuchtet den lang anhaltenden und bisher wenig bekannten schulpolitischen Konflikt um Schulaufsichts- und Steuerungs-kompetenzen vor und nach dem politischen Umbruch im Königreich sowie in der späteren preußischen Provinz Hannover im 19. Jahrhundert. Die Rekonstruktionen und steuerungstheoretischen Analysen verschiedener schulpolitischer Konfliktfälle liefern ein eindrucksvolles Zeugnis davon, wie schwierig es für staatliche Bildungsbehörden war, mit klassischen Lenkungsinstrumenten in die Refugien städtischer Unterrichtsverwaltung und Schulentwicklung hinein zu regieren.

Cover kaufen Kaufen
2009. 278 Seiten, kartoniert
ISBN 978-3-7815-1656-4
34,00 EUR