Verlagsprogramm / Klinkhardt forschung / Allgemeine Pädagogik – Geschichte
Birgit Szczyrba

Rollenkonstellationen in der pädagogischen Beziehungsarbeit

Neue Ansätze zur professionellen Kooperation am Beispiel von Schule und Jugendhilfe

Einen besonderen Reiz der Sozial- und Handlungswissenschaften macht es aus, vermeintlich bekannte Tatsachen von veränderter Position und aus überraschenden Perspektiven neu zu sehen. Die exemplarische Untersuchung der Beziehung von Schule und Sozialpädagogik richtet den Blick auf viele Bekannte aus einer langen Geschichte.
Nach einer Synopse der theoretischen und empirischen Befunde aus der Professionsforschung zu den Berufsgruppen der Lehrer/innen und Sozialpädagog/innen wird vom Zusammenspiel zweier "feindlicher Schwestern" der Blick auf eine Bühne gelenkt, auf der sich das Drama der Kooperation in der professionellen Beziehungsarbeit abspielt. Der Blick richtet sich auf die "Rollenkonfigurationen" zwischen den jeweils "spezialisierten anderen" Berufsgruppen.
Die doppelte Konstellierung der Beziehungen legt den Blick frei auf 'Erziehung' als Spezialfall von 'Beziehung'. Die vorliegende Veröffentlichung stellt so in der Ausarbeitung zentraler Konstrukte tragende Bausteine einer 'Beziehungswissenschaft' bereit. (Aus dem Vorwort von Johannes Wildt.)
Cover kaufen Kaufen
2003. 233 Seiten, kartoniert
ISBN 978-3-7815-1311-2
28,00 EUR