Gustav Neustädter

Religionslehrer und Kantor

geb. am 27.9.1892 in Sulzbürg (Oberpfalz)
wohnhaft bis zur Deportation in Bamberg
gest. vermutlich in Izbica


Gustav Neustädter wurde am 16.11.1938 im KZ Dachau inhaftiert.
Am 24.4.1942 wurde Gustav Neustädter zusammen mit seiner Frau Paula, geb. Bacharach, und seinem jüngsten Sohn Ernst in das KZ von Izbica deportiert. Alle wurden ermordet. Das Todesdatum ist nicht bekannt.
Die beiden älteren Söhne Jakob und Siegfried konnten emigrieren.




AUFSTEHEN! Gegen Vergessen und Unrecht
Wir schließen uns der Aktion des BLLV an und gedenken der während des Naziregimes ermordeten jüdischen bayerischen Lehrerinnen und Lehrer.

Wir ersetzen auf unseren Neuerscheinungsseiten bis zum 12.11.unsere Bücher durch Gedenktafeln für neun zufällig ausgewählte Lehrerinnen und Lehrer.
Cover kaufen Kaufen
2018.
ISBN 978-3-7815-5709-3
0,00 EUR