Verlagsprogramm / Klinkhardt forschung / Schulpädagogik
Matthias Furtner

Kinderaussagen zu naturwissenschaftlichen Phänomenen

Eine Untersuchung historischer und aktueller Befunde im Kontext des Sachunterrichts

Kinderaussagen werden als Ausdruck einer spezifischen kindlichen Denkweise im Hinblick auf Naturphänomene interpretiert.
Erstmals für den deutschsprachigen Raum hatte Agnes Banholzer (1908-1982) im Jahre 1933 systematisch Kinderaussagen erhoben und im Rahmen ihrer Dissertation 1936 analysiert und die Ergebnisse publiziert.
Das Interesse an derartigen Denkweisen hat seit der Untersuchung Banholzers eine Reihe von Forschergruppen zu Studien in einem pädagogisch-didaktischen Kontext veranlasst. Keine andere Naturerscheinung wurde dabei so häufig mit Kindern untersucht wie das Phänomen vom Schwimmen und Sinken.
Vor dem Hintergrund der rund 80-jährigen Forschungshistorie analysiert die vorliegende Arbeit, zu welchen Ergebnissen die Forschergruppen kommen und wie diese Ergebnisse jeweils interpretiert werden. Mit der erstmaligen Darlegung aller Befunde in ihrer Gesamtheit wird deren Bedeutung für heutigen Sachunterricht offengelegt, wobei didaktische Konsequenzen für einen Sachunterricht mit naturwissenschaftlichem Bezug aufgezeigt werden.
Cover kaufen Kaufen
2016. 248 Seiten, kartoniert
ISBN 978-3-7815-2070-7
29,00 EUR