Verlagsprogramm / Klinkhardt forschung / Quellen und Dokumente zur Geschichte der Erziehung
Wolfgang Klafki

Kategoriale Bildung

Konzeption und Praxis reformpädagogischer Schularbeit zwischen 1948 und 1952

Herausgegeben und mit einer Einleitung versehen von Christian Ritzi und Heinz Stübig

Mit der vorliegenden erstmaligen Veröffentlichung der zweiten Staats-examensarbeit Wolfgang Klafkis steht eine bildungsgeschichtliche Quelle zur Verfügung, die zunächst unter professions- und disziplingeschichtlichen Aspekten aufschlussreich ist.
Sie enthält nicht nur bereits wesentliche Vorarbeiten zu seinem in der späteren Dissertation sowie in zahlreichen weiteren Publikationen ausgearbeiteten Thema der kategorialen Bildung, sondern bietet ebenso einen anschaulichen Einblick in die Praxis seines damaligen Unterrichts. Damit bildet sie auch einen wichtigen Baustein für die Biographie Wolfgang Klafkis.
1946 begann er unter schwierigen äußeren Umständen ein viersemestriges Studium an der Pädagogischen Hochschule Hannover. Es folgte seine erste berufliche Tätigkeit als Junglehrer an zwei ländlichen Volksschulen in Schaumburg/Lippe, die er 1952 mit dem zweiten Staatsexamen abschloss.
Diese Erfahrungen verarbeitet Klafki in seiner Staatsexamensarbeit und systematisiert sie durch die von ihm in intensivem Literaturstudium entwickelte Konzeption der kategorialen Bildung.

Quellen und Dokumente zur Geschichte der Erziehung.
Hg. Christian Ritzi und Daniel Tröhler
Cover kaufen Kaufen
2013. 194 Seiten, kartoniert
ISBN 978-3-7815-1936-7
32,00 EUR