Verlagsprogramm / Klinkhardt forschung / Sonderpädagogik
Uta George

Kollektive Erinnerung bei Menschen mit geistiger Behinderung

Das kulturelle Gedächtnis des nationalsozialistischen Behinderten- und Krankenmordes in Hadamar
Eine erinnerungssoziologische Studie

Menschen mit Lernschwierigkeiten (= Menschen mit geistigen Behinderungen) gelten historisch-politischer Bildung nicht als Zielgruppe, auch im kulturellen Gedächtnis treten sie kaum als Akteure / Akteurinnen auf. Die Autorin dieser Studie geht der Frage nach, ob Menschen mit Lernschwierigkeiten die NS-„Euthanasie“-Verbrechen als ihre Geschichte verstehen können. Mithilfe von qualitativen Interviews, teilnehmender Beobachtung und anderen qualitativen Methoden erforschte die Autorin die Erinnerung der NS-„Euthanasie“-Verbrechen durch Menschen, die im Nationalsozialismus zu den Opfern gehört hätten. Die Befragten nahmen zuvor an einem Angebot historisch-politischer Bildung in der Gedenkstätte Hadamar teil. Damit werden Menschen mit Lernschwierigkeiten zu Akteurinnen und Akteuren innerhalb des kulturellen Gedächtnisses.
Cover kaufen Kaufen
2008. 206 Seiten, kartoniert
ISBN 978-3-7815-1649-6
29,90 EUR

Dieser Titel steht als Klinkhardt Open Access im Fachportal Pädagogik zum Download zur Verfügung: